Aktuelle Beiträge
... aus der DIM.

Wir laden herzlich zu unseren Trainingswochenenden ein. Gemeinsam wollen wir auf Entdeckungsreise gehen.

## Gott entdecken **07.-09.06.2024**
Wie wende ich einfaches Bibel-Entdecken an, um in Menschen das Evangelium zu pflanzen? Wie kann ich über Entdeckerstellen Inhalte vermitteln? Wie lege ich eine DNA, die Bestand hat und einfach kopiert werden kann? -->

Auftrag entdecken

27.-29.09.2024
Wie kann ich Jesus nach außen bezeugen und Menschen finden, die geistlich offen sind? Dafür wollen wir unser persönliches Umfeld in den Blick nehmen, die z...

Read More...

Niemand ist eine Insel. Fast jeder hat Bekannte und Verwandte in seinem Umfeld. Wenn wir nach ihnen fragen, kann sich gleich eine ganze Gruppe auf die Suche nach Gott begeben.

Den Einzelnen suchen

Ein Hirte lässt 99 Schafe zurück, um das eine zu suchen, das verloren gegangen ist, und es zur Herde zurückzubringen. Dieses Gleichnis von Jesus prägte lange Zeit meine missionarische Einstellung. Ich dachte, dass mein missionarischer Auftrag darin bestand, den verlorenen Menschen das Evangelium zu bringen, und wenn dieser verlorene Mensch sich bekehrte, ihn in die Herde der Gemeinde zu integrieren. Ob als Jugendleiter in meiner Heimatgemeinde, als Zivi in Sankt Petersburg, als Bibelschüler oder als Gemeindegründer in meiner Anfangszeit in Bodenwerder: Mein Bemühen lag in vielen Veranstaltungen wie missionarischen Gottesdiensten, Camps, Evangelisationen darauf, den einzelnen Verlorenen zu suchen, um ihn in eine bestehende Gemeinde zu integrieren. Im Lauf der Jahre bemerkte ich aber immer dasselbe Problem: Einzelne Menschen, die zum Glauben fanden und keinen gemeindlichen Hintergrund hatten, ließen sich nur sehr schwer in die Gemeinde integrieren. Oft war der Druck der Familie oder der Freunde so groß, dass entweder die Beziehung zur Familie oder die Beziehung zur Gemeinde zerbrach. Für dieses Problem brauchte ich eine Lösung!

Read More...

Wenn wir in unserer Vision den Wunsch ausdrücken, dass Jesus in jedes Haus kommt, meinen wir damit auch eine oikos-Struktur statt großer Gemeindezentren.

Alle Gemeindegründungen, die wir als Familie in den letzten Jahren miterlebt haben, starteten in einem Privathaus mit Gottesdiensten im Wohnzimmer. Mehr oder weniger unterschwellig war aber allen Beteiligten irgendwie klar: Eine „richtige“ Gemeinde wird das erst mit eigenen (gemieteten) Räumen oder einem Gemeindehaus! Im Rückblick hört man interessanterweise oft Sätze wie diesen: „Ach, wie schön war das damals, als alles so unkompliziert war und wir uns noch alle kannten …“ Nun soll es jedoch beim Thema Hausgemeinde nicht um einen kuscheligen Rückzugsort für frustrierte und gemeindemüde Christen oder einen elitären Club der Heiligen gehen – ganz im Gegenteil, wie diese BRENNPUNKT-Ausgabe hoffentlich zeigen wird.

Read More...